Windows 10 Preview Test 2


Da ich die Entwicklung von Windows seit Jahren kritisch aber möglichst vorurteilsfrei verfolge, habe ich die aktuelle Vorschau-Version von Windows 10 getestet.
Auf meiner Windows-Workstation befindet sich derzeit Windows 8.1 und es läuft recht gut. Dass ich den Desktop bzw. das Startmenü aufwerten musste (Classic Start Menu Freeware) versteht sich von selbst.

Bei Windows 10 dachte ich mir, dass Microsoft sicherlich Versuche unternehmen wird, das klassische Startmenü zumindest ansatzweise für die normalen Desktop-User zurück zu bringen. Was wollen sie auch anderes machen? Schließlich haben sie wie immer zu früh mit einem halb ausgegorenen Konzept ein neues Produkt angepriesen.
Mal ehrlich, der Versuch den klassischen Desktop mit einer Touchscreen bzw. Mobilgerät Oberfläche zu verschmelzen ist geradezu idiotisch.
Selbst die chaotische OpenSource Welt (siehe GNOME3, Ubuntu Unity) hat keine shizophrenen Versuche unternommen, mit nur einer grafischen Oberfläche sowohl die Desktop- als auch die Mobilgeräte-Anwender zufrieden zu stellen. Im Gegenteil, sie haben ihr GUIs auf Touchscreen-Geräte optimiert und das auch noch recht vernünftig.
Das tolle in der OpenSource-Welt (Linux) ist ja, dass man jeden beliebigen Desktop installieren kann, den man bevorzugt.
Unter Windows kann man das nicht.

Zurück zum Thema. windows 10 bringt ein neues Startmenü mit. Doch was kann es?
Es kann die zuletzt aufgerufenen Programm auflisten, sowie eine alphabetisch gruppierte Liste an Programmen, die auf dem Rechner vorhanden sind. Toll. Man kann diese weder anders gruppieren, noch irgendwie die Liste anderweitig anpassen.

Auf der rechten Seite des Startmenüs befinden sich die allseits geliebten Kacheln. Zumindest MS scheint sie so sehr zu lieben, dass sie auch in diesem neuen Startmenü vorhanden sein müssen. Damit ja jeder Windows-Anwender sieht, was sie da tolles erfunden haben.
Ansonsten befindet sich in Windows 10 nicht viel Neues, zumindest kann ich als monatelanger Windows 8.1 User nichts erkennen. Was mir jedoch auffällt, ist dass immer mehr klassische Funktionen von Windows durch ‚Metro‘ bzw. ‚App‘ Versionen ersetzt werden. Diese haben jedoch eines gemeinsam: sie besitzen weniger Möglichkeiten und lassen sich auf dem Desktop schlechter bedienen.

Der Hintergrund ist natürlich der, dass Microsoft bzw. Microsoft’s Marketingabteilung entschieden hat, dass der kaufkräftige Konsument nur noch Microsoft Produkte zu kaufen hat, als da wären das Microsoft Surface, ein Microsoft Smartphone sowie Windows 10 auf seinem PC und somit überall und immer Zugriff auf seine Daten, sein Profil sowie seine gewohnte Arbeitsumgebung hat.
Das, was viele andere Anbieter (an erster Stelle Google und Apple) dem User ebenfalls (wenn auch auf andere Weise) zugute kommen lassen wollen, will Microsoft also auch.

Als Benutzer von verschiedensten OSes und Desktop- sowie Mobile-GUIs, muss ich sagen dass ich gerne auf jedem dieser Systeme das entsprechend optimal geeignete verwenden möchten.
Und sorry, simple einfarbige Fensterrahmen und primitive ‚Kästen‘ passen nicht in die heutige Zeit, in der man von animierten, hardwarebeschleunigten Effekten, Transparenz verwöhnt ist.
Denn die Hardware wird nicht schwächer, sondern stärker. Kann das mal jemand Microsoft sagen? Wenn ich schon 8 CPU und GPU Kerne in einer Android TV-Box habe, gehe ich nicht davon aus dass das Gebot der Stunde ist, die grafische Oberfläche simpler zu gestalten.

Also bei Windows 10 gibt es an allen Ecken und Enden Widersprüchlichkeiten und man bekommt das Gefühl, dass hier verzweifelt mit allen Mitteln versucht wird, den Markt umzuwerfen um auch weiterhin neue Umsätze generieren zu können.


Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

2 Gedanken zu “Windows 10 Preview Test

  • Chriss

    Danke für die geilen Bericht 🙂
    Musste echt schmunzeln, gerade „Denn die Hardware wird nicht schwächer, sondern stärker. Kann das mal jemand Microsoft sagen? Wenn ich schon 8 CPU und GPU Kerne in einer Android TV-Box habe, gehe ich nicht davon aus dass das Gebot der Stunde ist, die grafische Oberfläche simpler zu gestalten.“ trifft meine Meinung zu 100%. Klar brauche ich auch kein Schickimicki, aber was ist gegen eine ernstzunehmende Gestaltung einzuwenden?

    Gerade weil du TV-Box ansprichst, bei den Themes von und für XBMC gerate ich immer wieder in Verzückung, wie simpel und klar doch anspruchsvolles Design sein kann.

  • netandif Beitragsautor

    Windows 7 sah ja noch schön aus und sogar Vista war hübsch. Eigentlich immer ein Kaufargument bei MS. Wie gut das ich Linux benutze 🙂