Need for Speed Undercover 2


Selten hat ein Rennspiel so viel Empörung ausgelöst, wie diese letzte Version aus der NFS Serie.
Nach dem der Vorgänger NFS Pro Street schon sehr gemischte Gefühle hervorgerufen hat, hatten viele die Hoffnung dass bei Undercover alles besser werden würde.
Ok, es klang schon vielversprechend: Polizeiverfolgungen, freie Fahrt usw. Man hat sich eigentlich darauf gefreut, ein wesentlich besseres Most Wanted zu bekommen.
Naja, und das war es auch im Prinzip: ein gepimptes Most Wanted. Mit den gleichen Grafikproblemen, sprich: Ruckeln trotz guter Hardware.
Ausserdem scheint die KI der Polizei verringert worden zu sein, und Autos im Gegenverkehr neigen teilweise zu völlig unerwarteten Lenkbewegungen.

Des Weiteren sind Grafikfehler ohne Ende vorhanden (flimmernde Gebäude-Texturen, plötzlich auftauchende Objekte, Autos die durch Absperrungen durch fahren usw.)

Also ein ziemlich fehlerhaftes Produkt dass EA uns hier serviert hat.

Nach dem ersten Start des Spiels wird man sofort in ein Rennen katapultiert, ohne vorher die Möglichkeit zu haben, Grafik und Steuerung anzupassen (im Übrigen wird kein Force Feedback unterstützt!).

Auf meinem System (Intel Quad Core, NVIDIA GTX280) wurde ich dann auch sofort mit einer Ruckel- und Pulsier-Orgie begrüßt. Und das änderte sich auch nicht, nachdem ich die Grafikeinstellungen vorgenommen hatte.
Das Lesen diverser Testberichte und Forenbeiträge brachte es dann zu Tage: diese Probleme sind keine Seltenheit bei dem Spiel. Leute mit verschiedensten PCs, von Mittelklasse bis High-End, berichteten von ähnlichen Performance-Problemen, die eigentlich völlig irrational sind.
Alles in allem eine sehr lieblos programmierte, unfertige Grafik-Engine, würde ich sagen.

Letztendlich bin ich jedoch die gröbsten Ruckler los geworden, indem ich in der NVIDIA-Systemsteuerung folgende Einstellungen vorgenommen habe:
– Antialiasing-Modus: ‚beliebige Anwendungseinstellung überschreiben‘
– Antialiasing-Einstellung: 8XQ
– Antialiasing-Transparenz: aus
– Dreifachpuffer: Ein
– Maximale Anzahl vorgerenderter Einzelbilder: 1

Dennoch ist dieses Spiel so unausgereift, dass es nicht wirklich Spaß macht.
Deshalb spiele ich weiter Race Driver GRID, bis wieder ein wirklich gutes Rennspiel auf dem Markt erscheint.
Und da gibt es schon ein paar vielversprechende Kandidaten: Burnout Paradise (02/2009), Dirt 2 (irgendwann 2009) und FUEL (auch irgendwann 2009).

Schreibe einen Kommentar