Windows Server, Virtualisierung


Der Nachfolger von Windows Server 2008 (der ja die Server-Version von Vista darstellt), wird Windows Server 2008 R2 heissen.

Im ersten Moment sieht es so aus, als ob Microsoft hier mit der eigenen Tradition bricht, zu einem neuen Desktop-OS auch immer eine neue Server-Variante zu veröffentlichen.
Jedoch handelt es sich auch bei Windows 7 nicht wirklich im einen neue Version gegenüber Vista, sondern eher um eine ‚R2‘. Der Sprung ist nicht so gewaltig wie von XP zu Vista.
Diese Überlegung verdeutlicht sich dadurch, dass es sich beim neuen Server um eine ‚Release 2‘ handelt, dieser aber ebenso wie Windows 7 als neues OS vermarktet werden wird. Lediglich die Client-Zugriffslizenzen sind weiterhin gültig, es werden für den Server 2008 R2 keinen neuen Zugrifflizenzen benötigt, wenn man schon Server 2008 Lizenzen besitzt. Meine Meinung: das ist aber auch das mindeste.
Interessant ist aber auch, dass man beim Server 2008 anscheinend das Recht erwirbt, diesen Server 2 mal zu installieren: ein mal auf dem Host-Rechner und einmal in einer virtuellen Maschine.
Beim Windows Server 2008 Enterprise sind es sogar vier erlaubte virtuelle Installationen.
http://www.microsoft.com/germany/windowsserver2008/lizenz.mspx

Der Windows Server 2008 R2 ist als Beta herunterladbar. Auch ein Virtual-Machine Image ist bei Microsoft erhältlich.
http://www.microsoft.com/windowsserver2008/en/us/R2-Beta.aspx

Seit Ende 2008 ist auch die neue Virtualisierungs-Lösung ‚Hyper-V Server 2008‘  kostenlos zu haben.
Der Hyper-V Server 2008 kann hier heruntergeladen werden:
http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?displaylang=de&FamilyID=6067cb24-06cc-483a-af92-b919f699c3a0

Zur komfortablen Verwaltung des Hyper-V Server ist allerdings der ‚System Center Virtual Machine Manager 2008‘ nötig. Dessen Version R2, welche sich momentan in der Beta-Phase befindet, unterstützt die neuen Features von Windows Server 2008 R2, wie z.B. Live Migration von virtuellen Maschinen.
Der VMM soll neben Virtual Server und Hyper-V Server auch VMware ESX mit Virtual Center verwalten können. Von einem Insider habe ich erfahren, dass die VMware Unterstützung allerdings noch sehr fehlerhaft ist. Patches werden anscheinend sogar über Microsoft Update ausgeliefert.
http://blogs.technet.com/rakeshm/archive/2009/04/15/new-scvmm-2008-qfe-released.aspx

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.