Facebook wird Einhalt geboten


Hm, hatte ich nicht schonmal einen Artikel darüber geschrieben…. ach nein halt, es ging um Twitter. Das ist ja was ganz anderes.

Das Thema ist nun eine Social Networking Seite, die als erste den Datenschutz ganz öffentlich in den Hintern getreten hat.
Facebook hat sämtliche traurige Ergebnisse jahrelanger Umnachtung der Internetkonsumenten bezüglich der Veröffentlichung privater Daten in selbigem schamlos ausgenutzt und völlig unverfroren in ihr ‚Konzept‘ eingebaut.
Unglaublich, wie lange es dauerte bis öffentliche Organisationen, hier der Verbraucherschutz, die Schwelle die überschritten wurde, klar erkannt haben.
Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hat nun Klage vor dem Landgericht Berlin eingereicht. In der Klage geht es darum, dass Facebook in seinen AGB sowie Datenschutzbestimmungen gegen geltende Verbraucherrechte verstößt, um in umfangreichem Maße an Daten vermeintlich potenzieller Mitglieder zu kommen. Facebook hat hier gezeigt, dass sie selbst vor unlauteren Methoden nicht zurückschrecken, um an diese Daten zu kommen. So wird der Facebook-Nutzer dazu verleitet, die Inhalte seiner persönlichen E-Mail Adressbücher zur Verfügung zu stellen. Desweiteren wird es dem Nutzer nicht leicht gemacht, sich über geltenden Bedingungen zu informieren. Das veröffentlichen seiner Adressbücher jedoch ist ein Kinderspiel.
Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hat im vergangenen Jahr sechs andere Anbieter dazu gezwungen, ihre Geschäftebedingungen und Datenschutzbestimmungen zu ändern. Einer ebensolchen Aufforderung ist Facebook nicht nachgekommen, was nun die gerichtliche Klage zur Folge hat.

Meiner Meinung nach ist es höchste Zeit, dass in Sachen Facebook Zeichen gesetzt werden.

Quellen:
http://www.vzbv.de/go/presse/1423/index.html?ref_presseinfo=true
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Verbraucherschuetzer-verklagen-Facebook-1143814.html

Schreibe einen Kommentar