Facebook’s Methoden – kleines persönliches Update


Vor ein paar Wochen berichtete ich schon mal über die Vorgehensweise von Facebook. Um an immer mehr (potenzielle) Mitglieder zu kommen, wird es den vorhandenen Mitgliedern leicht gemacht, ihre Adressbücher zu veröffentlichen; ungleich schwerer jedoch ist es, die Datenschutzbestimmungen einzusehen und die Auswirkungen des Preisgebens von Daten rückgängig zu machen.

Nun bin auch ich ‚Opfer‘ von Facebook geworden. Gleich 2 mal.

1) ein Bekannter hatte meine private Mail-Adresse in seinem (Provider nicht genannt) Adressbuch gespeichert. Natürlich hatte Facebook kein Problem damit, es ihm so leicht wie möglich zu machen, dass ‚in seinem Auftrag‘ eine Mail an all seine Adressbucheinträge verschickt wird.

Ich bekam also dann eine Mail von Facebook, in der quasi stand ‚Dein Freund xxxx lädt Dich zu Facebook ein. Treffe ihn und weitere Deiner Freunde bei Facebook‘. Als Absender stand genau der Name meines Bekannten drin, wie er ihn bei Facebook angegeben hatte.

Verwerfliche Aktion von Facebook Nummer 1: Verführen zum Preisgeben persönlicher Daten sowie Daten anderer (ohne deren Einverständniss)
Verwerfliche Aktion von Facebook Nummer 2: Versenden von Mails unter Angabe einer anderen Absenderadresse -> Vorspiegelung falscher Tatsachen

Ich habe meinen Bekannten dann gefragt, warum er das gemacht hat. Er meinte: „ein paar Kumpels haben mich dazu gedrängt zu Facebook zu gehen. Nach der Anmeldung ging alles so schnell, dass ich es erst gar nicht gecheckt hatte was ich da machte. Es tut mir leid, aber ich wusste nicht was dadurch passiert.“

2) Ein paar Wochen später bekam ich, unabhängig davon, auch eine EInlandung an meine Firmen-Mailadresse. Irgendjemand hatte diese in seinem Adressbuch, ich kann mich nich mal an den Namen erinnern. So bekam ich also wieder eine Einladung zu Facebook. Daraufhin fing ich an zu googeln, denn ich wusste dass es möglich ist, seine Adresse bei Facebook löschen zu lassen.
Ich fand die entsprechende Seite, und bestätigte dass ich keinen Facebook Account habe und nicht wünsche, dass Facebook weiter meine Daten speichert.

Ein paar Wochen später bekam ich dann folgende Mail (Zitat):


Hallo,

Mit der E-Mail-Adresse, von der Sie uns schreiben, ist kein Facebook-Konto verknüpft. Abgesehen von dieser E-Mail-Adresse und den Daten, an denen Sie zum Beitritt zu Facebook eingeladen wurden, verfügen wir über keine Ihrer persönlichen Daten. Außerdem haben wir Ihre E-Mail-Adresse keinen Drittparteien mitgeteilt.

Facebook-Nutzer können ihre Kontakte aus ihren E-Mail-Adressbüchern hochladen und Einladungen für Facebook per E-Mail an diese Kontakte verschicken. Wie von Ihnen angefordert, haben wir Ihre E-Mail-Adresse nun jedoch aus unserem System gelöscht.

Durch die Löschung Ihrer E-Mail-Adresse wird nicht verhindert, dass Sie in Zukunft Einladungs-E-Mails von Ihren Freunden erhalten, welche Ihre E-Mail-Adresse in ihren E-Mail-Adressbüchern gespeichert haben. Alle diese E-Mails enthalten Links mit deren Hilfe Sie diese abbestellen können. Wir möchten Ihnen dazu raten, diese Links zu verwenden, um die zukünftige Kontaktaufnahme durch Facebook zu unterbinden. Dazu müssen wir Ihre E-Mail-Adresse aufzeichnen, um sie zu einer Liste mit E-Mail-Adressen, an welche keine E-Mails geschickt werden sollen, hinzufügen zu können.

Weitere Informationen über E-Mails von Facebook finden Sie unter:

http://www.facebook.com/help/?page=984

Danke, dass Sie Facebook kontaktiert haben.

Niklas
User Operations
Facebook

Möge sich jeder selber seinen Reim darauf machen, was hier passiert.
Ich jedenfalls bin nach wie vor der Meinung, dass Facebook nicht einfach Dritte dazu benutzen darf, an meine Adresse zu kommen.

Die einzige Möglichkeit dies zu unterbinden, erscheint mir allerdings darin zu liegen, Facebook dazu zu zwingen, seine Mitglieder noch offensichtlichter darauf hinzuweisen dass Sie evtl. gegen den Datenschutz verstossen.
Die betroffenen Personen haben hier jedoch keinerlei rechtliche Handhabe. Was ziemlich traurig ist…

Schreibe einen Kommentar